Warum wir bei den üblichen Agentur-Pitches meist nicht teilnehmen – und stattdessen für ein erfolgreiches Projekt auf einen durchdachten Ablauf und gemeinsame Zusammenarbeit setzen. 

Pitchen? Bitte was? Dann ist euer Unternehmen von diesem „Trend“ noch verschont geblieben. Bei einem Pitch treten Agenturen für einen möglichen Projektauftrag gegeneinander an – und gehen damit in Vorleistung, oft ohne oder mit nur geringer Aufwandsentschädigung. Basis dafür ist eine Ausschreibung oder eine Einladung eines Unternehmens. Das Ziel: Die kreativste Idee, das smarteste Konzept, die optimalste Strategie. Das Beste gewinnt – vermeintlich!

Wir von allcodesarebeautiful finden Pitches aus vielerlei Gründen problematisch. Aber wir haben auch eine Lösung für euer Unternehmen. 

Gute Ergebnisse brauchen eine intensive Vorbereitung

Zum einen meinen wir damit die Vorbereitungszeit. Bei Pitches kommt nämlich eines relativ häufig vor: Die Erwartungshaltung an die Agenturen ist oft unrealistisch. In kürzester Zeit sollen viele und teilweise sehr komplexe Aufgaben realisiert werden. Das sprengt oft den eigentlichen Pitch.

Zum anderen meinen wir aber auch die Vorbereitung an sich. Oft werden bei Pitches nur kurze Briefings mitgeschickt. Die Informationen sind nicht ausreichend. Rückfragen sind nicht eingeplant. Und dann heißt es: Mutmaßen und ins Blaue kreieren. Ist das wirklich zielführend?

Ihr könnt es euch so vorstellen: Ihr sollt ein Kleid entwerfen. Maße, Anlass und Sonderwünsche erfahrt ihr aber nicht. Nur ein paar wenige Informationen. Jetzt dürft ihr auf Mutmaßungen ein Kleid entwerfen. Und jetzt rate mal: Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass das Kleid nicht passt, gefällt oder völlig am Anlass vorbei schießt. Das soll mit eurem Projekt nicht passieren!

Es braucht unserer Meinung nach gerade zu Beginn eines Projekts einen intensiven Austausch mit dem Unternehmen über Ziele und Anforderungen an Design, Funktion und Wirkung.

Deswegen haben wir vor jedem Projekt einen Kick-off Workshop integriert, in dem wir genau besprechen und festhalten, was für ein Ergebnis erzielt werden soll und was von uns erwartet wird – und was machbar ist. 

Zielführende Ergebnisse brauchen ausreichend Zeit bei der Konzeption

Wir haben aus zahlreichen Aufträgen eines gelernt: Jedes Projekt ist anders. Jeder Auftrag hat seine individuellen Anforderungen und manchmal auch Tücken. 

Deswegen wissen wir, wie wichtig die Anfangsphase eines Projektes ist. In der Konzeptionsphase sprechen wir zum Beispiel genauestens über die Zielgruppe(n) und Ziele. Denken und fühlen uns hinein. Hinterfragen und durchleuchten. Bei fast allen Projekten erarbeiten wir beispielsweise Personas und dessen Bedürfnisse, gemeinsam mit den Kund:innen. Schließlich soll es am Ende ja genau die Richtigen erreichen. Und genau diese Überlegungen brauchen gemeinsame Zeit zur gemeinsamen Erarbeitung. Zeit, die wertvoll investiert ist.

Bei Pitches wird genau diese Zeit oft nicht eingeräumt. Entweder durch enge Deadlines vom Unternehmen oder aber auch durch den geringstmöglichen Aufwand für maximale Ergebnisse seitens der Agentur – schließlich arbeitet sie hier auf eigene Kosten. Dabei ist die Zeit der Konzeption am wichtigsten. Aus Erfahrung wissen wir: Die gemeinsame Zusammenarbeit bringt hier die besten Ergebnisse.

Jede Agenturleistung sollte honoriert werden

Wenn wir schon bei dem Thema Kosten sind: Oft werden die Agenturen für ihren Pitch nicht bezahlt. Es sei denn, sie gewinnen ihn und bekommen den Auftrag. Die anderen Mitstreiter:innen gehen leer aus. Sie haben etwas für die Tonne produziert. Und dazu haben sie noch wertvolle Ressourcen verschwendet: Ihre Arbeit und ihre wertvolle Lebenszeit. 

Eine nachhaltige Arbeitswelt bedeutet für uns auch, jeden Arbeitsaufwand anzuerkennen und diesen zu entlohnen. Das heißt: Wenn schon ein Pitch, dann bezahlt! Manche Unternehmen berücksichtigen das inzwischen. Doch meist sind die Honorare unverhältnismäßig niedrig zum Aufwand, den eine Agentur betreibt.

Die Zeitschrift PAGE gibt hierfür ein paar Richtwerte

  • Kleine Pitchaufgaben: 3.000 bis 5.000 Euro
  • Mittlere Pitchaufgaben: 7.000 bis 8.000 Euro
  • Umfangreiche Pitchaufgaben: 10.000 bis 15.000 Euro
  • Sehr komplexe oder internationale Aufgaben: 20.000 bis 30.000 Euro

Euer Unternehmen ist gegen Ressourcenverschwendung?

Dann überlegt euch unbedingt, ob euer Unternehmen einen Pitch ausrufen möchte. Auch wenn das Unternehmen alle beteiligten Agenturen entlohnt, produzieren dennoch viele für das Gleiche. Nutze die Investition lieber für die intensive Zusammenarbeit mit einer Agentur. Das ist nicht nur fair, sondern auch langfristig.

Es braucht mehr Wertschätzung für die Zusammenarbeit

Ihr findet Pitches inzwischen unfair und alles andere als wertschätzend? Dabei wisst ihr noch nicht von der wohl größten Schattenseite an Pitches: Manchmal wird die kreativste Idee der einen Agentur an den günstigsten Teilnehmenden der Pitch-Runde weitergeleitet und von diesem umgesetzt.

Diese Machart verstößt zwar gegen gängige Nutzungs- und Urheberrechte. Weil es aber intransparent bleibt, was mit den Ideen nach einer Absage passiert, lässt sich der Ideenklau schlecht nachvollziehen und wird oft zu spät bemerkt. Selten hat eine Agentur Ressourcen und Kapazitäten, um hier noch rechtliche Schritte einzuleiten.

Wir finden: Pitchen ist keine gute Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das Unternehmen soll mit dem Ergebnis zufrieden sein und seine Ziele damit erreichen. Und wir möchten auch, dass es zufrieden mit uns ist. Dabei sind uns gleiche Werte wichtig und das Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit. Wir sind auch nach Projektabschluss weiter für unsere Kund:innen da. Nicht weil wir verkaufen wollen, sondern weil wir signalisieren möchten: Wir sind eure Partneragentur des Vertrauens.

#saynotospec (say no to free speculative creative work)

Auftraggeber:innen aufgepasst! Das angehängte Kurzvideo richtet sich vor allem an euch. Mittels Humor und einer großen Schippe Leichtigkeit, macht Zulu Alpha Kilo auf die Problematik hinter den nicht (ausreichend) honorierten Pitch-Leistungen aufmerksam.

Uns war schon nach wenigen Sekunden zum Schmunzeln zu Mute, denn die Absurdität des Ganzen lässt sich nur schwer verleugnen. Seht selbst!

Statt Pitches: Findet die passende Agentur für euer Projekt

Jetzt habt ihr keine Lust mehr, als Unternehmen einen Pitch durchzuführen, fragt euch aber, wie ihr stattdessen vorgehen solltet? Dann haben wir ein paar hilfreiche Tipps für euch. Vielleicht habt ihr auch schon recherchiert, welche Agenturen für euer Projekt in Frage kommen und könnt hier nochmal einen Check durchführen.

Das Portfolio einer Agentur

Lass uns mal kurz einchecken: Ihr wisst, was euer Projekt braucht. Vielleicht ist es eine neue Website. Vielleicht wisst ihr auch schon, worauf ihr beim Relaunch achten möchtet. Die neue Website soll z. B. nachhaltig und ökologisch sein

Das ist eine gute Basis, um die ersten Agenturen mit diesem Schwerpunkt über gängige Suchmaschinen zu finden. Nur wie soll die Website nun aussehen? Dazu eignet sich ein Blick auf das Portfolio der Agentur. Hier könnt ihr euch einen Überblick verschaffen, aber auch schauen, ob deren Beispiele zu euren Vorstellungen passen. Eine Portfolio-Seite zeigt außerdem Erfahrung und Expertise in diesem Bereich.

Hier geht es zu unserem Portfolio »

Separate Konzeptionsphase

Wie schon oben beschrieben, legen wir großen Wert auf die Konzeptionsphase eines Projekts. In dieser Phase lernt ihr aber auch die Arbeitsweise einer Agentur kennen. Passt ihr gut zusammen oder möchtet ihr lieber mit einer anderen Agentur am Projekt weiterarbeiten? Seid ihr euch unsicher und wollt erst einmal die Zusammenarbeit testen?

Bei uns ist das möglich! Wir möchten, dass ihr euch mit uns wohlfühlt. Deswegen könnt ihr die erste Projekt-Phase oder einen Konzept-Workshop einzeln buchen – und bei Zufriedenheit dann die weiteren Phasen der Umsetzung. Die Ergebnisse aus der Konzeptionsphase überlassen wir eurem Unternehmen natürlich zur weiteren Nutzung.

Ausführliche Absprachen vorab

Wir möchten nicht blind drauf los arbeiten – und deswegen müsst ihr auch nicht blind buchen. Bevor wir ein Angebot erstellen, führen wir intensive Gespräche mit den Projektverantwortlichen des Unternehmens, in welchen wir uns kennenlernen können und das Projekt und dessen Anforderungen genauer besprechen. Basis dafür ist der von uns entwickelte Projektplaner, der alle wichtigen Fragen beinhaltet.

Erst danach erhaltet ihr ein individuelles Angebot von uns, welches gleichzeitig auch schon ein Fahrplan für das Projekt ist. Ihr wisst somit direkt, was auf euch und euer Unternehmen zukommt.

Ihr möchtet euer Projekt mit uns realisieren?

Dann nutzt doch gerne unseren Projektplaner und lasst uns gemeinsam den perfekten Plan für euer Unternehmen entwerfen. Beschreibt uns euer Vorhaben und wir melden uns bei euch für einen Gesprächstermin.