11. Webdesign-Prinzip
Nutzt Randzonen und denkt um die Ecke

Viel Spaß beim Entdecken dieses Prinzips!

Mehr Infos gibts im Hauptartikel: So nachhaltig können Websites wachsen.

„Don’t think you are on the right track just because it is a well beaten path.

The Permaculture Association

„Use edges and value the marginal“: Wo unterschiedliche Ökosysteme oder Habitate aufeinandertreffen und sich überschneiden, dort ist es oft am fruchtbarsten, sodass die meisten Variationen von Lebewesen vorkommen. Wenn also Randzonen am produktuktivsten sind, liegt die Lösung nahe: Mehr Randzonen schaffen! Deshalb ist es sinnvoll, regelmäßig bisherige Pfade zu verlassen, neue Ansätze auszuprobieren und neugierig zu bleiben.

  • Welche Themen interessieren euch beruflich und privat? Möchtet ihr das im Webdesign berücksichtigen? In welcher Form?
  • Die eigene Nische finden: Traut euch, authentisch und individuell zu sein! Manchmal macht es Sinn, nicht alles für die große Masse anzubieten, sondern eine eigene, spezielle Zielgruppe zu schaffen.
  • Vernetzt eure Website! Denkt dabei an eine gute interne Verlinkung eurer eigene Inhalte (auch wichtig für SEO). Beispiel: Mit Links zu vertiefenden Inhalten in Blogartikeln kann man Website-Besucher*innen Chancen zum Entdecken anbieten.
  • Euer Angebot hat Schnittstellen zu anderen Bereichen? Zeit für eine fruchtbare Kooperation!
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Brainstorming mit Menschen aus anderen Bereichen bieten eventuell unerwartete Ergebnisse. Probierts doch mal aus. :)

Jetzt kennt ihr eins von den insgesamt zwölf Prinzipien.

Ihr wollt noch mehr? Weiter zum nächsten Prinzip oder Hauptartikel!