WordPress
Themes, Plugins & Widgets kurz erklärt

Um es gleich vorweg zu nehmen, so wie alle Content-Management-Systeme hat auch WordPress seine Vor- und Nachteile. Anfänger:innen kann bei Wörtern wie Themes, Plugins oder Widgets schnell der Kopf schwirren. Wir wollen aber mit einer großen Liebeserklärung an WordPress beginnen, denn es ist:

  • vielfältig einsetzbar und unglaublich flexibel erweiterbar
  • intuitiv und relativ leicht zu bedienen
  • suchmaschinenfreundlich, denn Google mag WordPress genauso gern wie wir
  • eine kostenlose Open-Source-Software und einfach zu installieren
  • aufgrund großer internationaler Community immer auf dem neuesten Stand

Das sind nur einige der Vorteile gegenüber anderen CMS.

Was ist ein CMS?

CMS steht für Content-Management-System. Ein CMS ist ein Redaktionssystem, mit dem man Websites auch ohne Programmierkenntnisse bearbeiten kann. Je nach CMS dauert die Einarbeitung unterschiedlich lange, WordPress gilt im Gegensatz zu anderen CMS jedoch als sehr benutzerfreundlich und relativ einfach erlernbar.

Was ist WordPress?

Wir bei allcodesarebeautiful arbeiten ausschließlich mit dem CMS WordPress, wenn wir neue Websites für unseren Kund:innen erstellen. Die Website kann von ihnen anschließend selbst gepflegt werden, beispielsweise wenn Texte aktualisiert oder neue Seiten anlegt werden. Wer mit einem Word-Dokument umgehen kann, kann in der Regel auch in WordPress Inhalte verfassen. Umso komplexer der Inhalt gestaltet werden soll, umso mehr muss man sich natürlich einarbeiten. WordPress macht außerdem Dinge wie Wartung inklusive Updates und Backups total überschaubar und leicht.

Was ist der Unterschied zwischen WordPress als Blog und WordPress als CMS?

Als Blog:

Noch vor einigen Jahren verwendete man WordPress hauptsächlich für Blogs. Auf WordPress.com ist es immer noch primär eine Blog-Software, mit der all die Blogs mit URLs wie „beispielblog.wordpress.com“ kostenlos gehostet werden. Das ist eine tolle Option für kleine, private Blogs – mit komplexeren Projekten stößt man hier jedoch sehr schnell an Grenzen, da man keine Kontrolle über Software und Datenbank hat.

Als CMS:

WordPress als vollwertiges CMS hingegen wird unter einer eigenen Domain wie „www.beispielseite.de“ installiert, die entsprechende Software findet sich auf der Seite WordPress.org. Inzwischen wird WordPress für fast alle Arten von Internetauftritten sowie auch von vielen großen Unternehmen wie CNN oder MTV genutzt. Zur Zeit ist es sogar das meistverwendete Open-Source-CMS weltweit. Und natürlich ist auch unsere allcodesarebeautiful-Website mit WordPress umgesetzt.

Was sind Themes?

Bei WordPress werden Design und Programmkern mithilfe von Themes klar getrennt. Ein Theme ist quasi die Design-Vorlage, die WordPress die entsprechende Optik verleiht. Ob Blog, ein Portfolio, einen Online-Shop, ein Magazin, ein Business oder Privat: Je nach Ausrichtung einer Website kann aus einem nahezu unbegrenzten Repertoire von kostenlosen oder kostenpflichtigen Themes gewählt werden. Nach der Installation wird das ausgewählte Theme an individuelle Bedürfnisse angepasst. Für größere, ausgefallenere und komplexere Projekte besteht natürlich auch die Möglichkeit, ein eigenes, individuelles Theme-Design erstellen zu lassen.

Was sind Plugins & Widgets?

WordPress bietet mit seinen unzähligen Plugins die Möglichkeit zur Installation zusätzlicher Features. Es können Online-Shops, Formulare, Bildergalerien oder auch Mitgliederbereiche damit in eine WordPress-Seite integriert werden. Allein im WordPress Plugin Directory gibt es über 58,867 Plugins. Mit unterschiedlichen Design-Ansprüchen und Nutzungsumfang gibt es dort kostenlose sowie kostenpflichtige Plugins, die je nach Bedarf genutzt werden können. 

Widgets

Zusätzlich zu den Plugins gibt es sogenannte Widgets. Das sind Content-Elemente, mit denen man beispielsweise den Footer oder die Sidebar gestalten kann.

WordPress mit all seinen Themes, Plugins & Widgets rocks!

Was WordPress kann, können auch andere CMS, und WordPress ist sicher nicht perfekt – aber fast. Das liegt nicht zuletzt an der großartigen WordPress-Community, die WordPress ständig weiterentwickelt sowie regelmäßig WordCamps und Meetups organisiert (bei den Berliner Treffen sind wir auch oft dabei). Danke dafür. Und allen derzeitigen und zukünftigen Nutzer:innen in Berlin und weltweit: Viel Spaß bei der Arbeit mit WordPress!

Überzeugt von WordPress?

Dann lass uns dich auch noch von ACB überzeugen:

Zum Beispiel mit einem komplett neuen Webauftritt oder einer Grunderneuerung deiner Website!

Natürlich mit WordPress.