Wir beenden unsere Interviewreihe (vorerst) mit einer bunten Überraschungskiste voller veganer Leckereien. Im Gespräch mit den lieben Menschen von Vegan Box erfuhren wir einiges über ihr spannendes Marketingkonzept und darüber warum es sich lohnt mutig zu sein.

Weitere Teile der Interviewreihe

Interview mit „Vegan Box“

Hallo, mögt ihr euch kurz vorstellen?

Hey! Wir, die Vegan Box, sind kleines, kreatives Team und wollen Menschen zu ihrer individuellen veganen Lebensweise inspirieren – ohne Fingerzeig und Schubladendenken. Unsere AboBox ist eine Überraschungsbox für alle, die entweder bereits pflanzlich leben oder sich dafür interessieren und mehr vegane Produkte in ihren Alltag integrieren möchten. Jeden Monat verstecken sich in unseren Boxen vegane Produktneuheiten, die man so vorher vielleicht noch nicht kannte. Es gibt verschiedene Boxen, die Kochzutaten, Snacks, Kosmetik, nachhaltige Lifestyle- oder Pflegeprodukte enthalten können. Darüber hinaus haben wir noch einen Online-Shop mit veganen Food- und Non-Food-Produkten.

Die vegane Lebensweise ist ja inzwischen quasi im Mainstream angekommen – ist das eine komplett positive Entwicklung für vegane Unternehmen oder gibt es hierbei auch versteckte Nachteile?

Das ist total super! Uns geht es darum, immer mehr Menschen dazu zu inspirieren, ihr Leben pflanzlicher zu gestalten. Jede pflanzliche Mahlzeit zählt, finden wir! Je mehr die vegane Lebensweise zum Mainstream wird, desto mehr Menschen können vegane Unternehmen erreichen.

Was ist das Spezifische an der veganen Zielgruppe?

Dass sie sehr bewusst lebt! Es geht meistens nicht nur darum, gesünder zu leben oder nicht nur darum, für weniger Tierleid zu sorgen oder nicht nur darum, der Umwelt etwas Gutes zu tun. Es geht um ein ganz neues Denken, einen bewussten Lebensstil, der gut tut – uns allen, den Tieren und der Natur! Hier spielen auch Themen mit rein wie Lebensmittelverschwendung, Plastikmüll und faire Produktion. Die vegane Zielgruppe hat ein großes Vorwissen zu diesen Themen.

Verfügbarkeit für die Zielgruppe? 24/7! – durch einen Onlineshop

Wir zeigen euch, worauf es bei E-Commerce Tools ankommt und gestalten euch euren Traum-Webshop. 

Lasst uns euer Projekt „Online-Verkauf“ angehen! 

Das Thema vegan hat ja auch viel mit Tierleid, Massentierhaltung etc. zu tun – (wie) kommuniziert ihr das?

Mit jeder pflanzlichen Mahlzeit gibt man sein persönliches Votum ab gegen Tierleid und Massentierhaltung und das wollen wir unterstützen. Wir thematisieren Themen wie Massentierhaltung und Tierleid aber eher am Rande. Unser Fokus liegt darauf, immer mehr Menschen dazu zu inspirieren, sich mit der pflanzlichen Ernährung zu beschäftigen. Wir wollen auf positive Art und Weise zeigen, wie lecker, kreativ und bereichernd die pflanzliche Küche sein kann.

„Unser Fokus liegt darauf, immer mehr Menschen dazu zu inspirieren, sich mit der pflanzlichen Ernährung zu beschäftigen.“

Mit welchem Shop-System arbeitet ihr bei eurem Onlineshop? Wie sind eure Erfahrungen damit?

Wir arbeiten mit Shopware und sind damit weitgehend zufrieden.

Macht ihr viel SEO für euren Webshop oder ist das eher sekundär?

Ja, SEO ist für uns ein wichtiges Thema. Wir versuchen unseren Shop stets zu optimieren.

Was hat sich seit der Corona-Pandemie für euch als Onlineshop geändert? Wird jetzt z.B. mehr bestellt?

Wir sind von der Pandemie zum Glück nicht betroffen. Weder positiv noch negativ.

Welche Social-Media-Kanäle nutzt ihr und warum?

Wir nutzen Facebook und Instagram, wobei der Fokus klar auf Instagram liegt. Dort ist unsere Zielgruppe am aktivsten und wir als Vegan Box können direkt mit unseren Follower/innen interagieren. Das ist wichtig für uns, um nah an der Zielgruppe zu sein und die Bedürfnisse zu verstehen. Wir planen, zusätzlich auf Pinterest aktiv zu werden. Wir erstellen nämlich regelmäßig Rezepte und DIYs und glauben, dass wir damit auf Pinterest noch mehr Menschen auf uns aufmerksam machen können.

Wie habt ihr eure Social-Media-Community aufgebaut? Habt ihr ein paar Tricks auf Lager?

Auf jeden Fall nicht zu werblich aufzutreten, sondern auch interessanten Content mit Mehrwert zu posten.

Vegan, nachhaltig, vegetarisch, klimafreundlich, glutenfrei, bio etc. – es gibt ja oft mehrere Argumente und Schlagworte, die auf eine Geschäftsidee oder ein Produkt zutreffen. Sollte man sich hier auf ein Argument fokussieren oder was empfehlt ihr?

Beim pflanzlichen Lebensstil geht es uns nicht nur um ein Thema wie z.B. Tierleid oder Nachhaltigkeit. Für viele geht es auch einher mit anderen Themen wie plastikfreies Leben, ein Leben ohne Verschwendung, rein biologisch angebaute Nahrung und so weiter. Deshalb können da ruhig mehrere Argumente gepaart werden.

Beim Marketing für vegane Produkte geht es ja auch um Themen wie Lebensmittelverschwendung, Plastikmüll und faire Produktion geht – das finden wir sehr spannend! Wie schafft man es, so viele verschiedene (und wichtige) Themen aufzugreifen, ohne die Zielgruppe zu überfordern?

Da unsere Zielgruppe sehr bewusst lebt, werden die genannten Themen meistens schon von unserer Community selbst angesprochen und auch eingefordert. Das Interesse ist super groß! Viele haben auch schon ein gutes Vorwissen und sind daher nicht überfordert, dass wir mehrere Themen kommunizieren. Auf unserem Blog veröffentlichen wir außerdem regelmäßig  kurze Artikel zu Themen, die für unsere Zielgruppe interessant sind. Damit können wir dieses Hintergrundwissen noch mehr ausbauen.

„Viele haben auch schon ein gutes Vorwissen und sind daher nicht überfordert, dass wir mehrere Themen kommunizieren.“

Fokussiert ihr euch ausschließlich auf die positiven Aspekte von Veganismus oder arbeitet ihr auch mit negativen Bildern, die zum Beispiel Tierleid zeigen? Was sind dabei eure Erfahrungen?

Wir fokussieren uns sehr stark auf die positiven Aspekte von Veganismus. Das Motto der Vegan Box lautet „get inspired“ und genau das wollen wir machen. Negative Bilder können sehr wichtig sein, um ein generelles Bewusstsein zu schaffen, aber wir sind davon überzeugt, dass positive Bilder viel besser dazu anregen, selbst aktiv zu werden und etwas an seinem eigenen Lebensstil zu ändern.

Ihr habt ja gerade einen Relaunch hinter euch. Hat das etwas an eurem Marketing-Ansatz geändert? Was ist sonst noch neu? Was habt ihr übernommen?

Ja, definitiv. Wir wollten unsere Vision viel mehr in den Vordergrund rücken. Das ist uns mit der neuen Seite sehr gut gelungen, finden wir. Außerdem haben wir alles übersichtlicher und kundenfreundlicher gestaltet und das Design ist nun nicht mehr so verspielt. Damit sprechen wir nun nicht mehr nur die weibliche Zielgruppe an.

Ihr wollt mit eurer (veganen) Idee durchstarten?

Eine solide Website bietet die Basis für nachhaltigen Erfolg. 

Wir bieten perfekt auf eure Bedürfnisse abgestimmtes Webdesign. Auf Wunsch auch mit einer Marketingstrategie!

Was macht Marketing im veganen Bereich für euch besonders?

Es kommen ja, wenn man sich mit dem veganen Lebensstil beschäftigt, automatisch weitere Themen wie z.B. Nachhaltigkeit dazu. Das macht das Marketing im veganen Bereich so besonders. Man integriert eben nicht nur das Thema Veganismus, sondern sollte sich bewusst darüber werden, welche weiteren Themen für die eigene Zielgruppe relevant sind.

Was würdet ihr einer Person, die mit einer veganen Geschäftsidee gründen will, auf den Weg geben?

Mach es! Denn wenn du wirklich an deine Idee glaubst, musst du es zumindest ausprobieren. Darüber hinaus ist es super wichtig, sich ein Team zusammenzustellen, das genauso sehr an die Vision, die Welt veganer zu machen, glaubt wie du.

veganbox-interview-zielgruppe

Über Vegan Box

Die Menschen von Vegan Box lieben es, jeden Tag andere Menschen zu inspirieren: Ob mit veganen Kochideen, veganen Produktneuheiten oder einem bewussten Lebensstil! Sie freuen sich über jede pflanzliche Mahlzeit, die vielleicht einmal mehr pro Woche stattfindet. Auf ihre wachsende Community sind sie sehr stolz.