Martin Ruppe ist Besitzer des Yoga-Studios Shine! Yoga Lindenthal in Köln. Er betreibt seit Februar 2016 sein Studio am Stadtwald. Wir haben seine Website erstellt und standen ihm von Anfang an beratend zur Seite. Seitdem wächst sein Unternehmen stetig: seine Mitarbeiterschaft hat sich nunmehr verdreifacht und die angebotenen Kurse werden monatlich mehr. Heute spricht Martin mit uns über seine Erfahrungen mit Online-Marketing für Yoga-Studios.

Hallo Martin, schön dass du dir die Zeit genommen hast! Stelle dich doch erst mal vor.

Hallo ich bin Martin Ruppe, der Gründer yon Shine! Yoga Lindenthal in Köln, was im Februar 2016 eröffnet hat. Bei uns können verschiedenste Menschen ihren Weg zum Yoga finden. Wir bieten Kurse für Anfänger*innen bis Fortgeschrittene an, ebenso wie Schwangerschafts-Yoga, Rückenbildungs-Yoga bis hin zu Pilates. Für alle ist also etwas dabei und das ist uns wichtig.

Wie viel Prozent deiner Neukunden gewinnst Du über deine Website und Online-Marketing?

Bei den Anfängerkursen kommen sicher über die Hälfte der Teilnehmer*innen über das Internet zu uns, die haben dann z.B. im Internet den speziellen Post auf der Website gesehen und so von dem Kurs erfahren.

Bei etwas generellen Postings zum Thema Yoga ist es schwieriger nachzuvollziehen. Da setzt eine Wirkung immer erst zeitversetzt ein. Wenn jemand einen interessanten Artikel auf unserem Blog liest, kann es durchaus einen Monat dauern, bis es dann tatsächlich zu einem Studiobesuch kommt. Daher ist das auch relativ schwer nachzuvollziehen, wie viele Leute generell über das Internet zu uns kommen.

Welche Online-Marketing Maßnahmen hast du schon ausprobiert?

Was ich in Eigenregie mache, ist der Newsletter. Ansonsten machen wir ja gemeinsam die Blogposts und Suchmaschinenoptimierung.

Teil von SEO ist natürlich auch, dass wir uns um Backlinks von meinen Netzwerkpartnern kümmern.

Zudem sind wir präsent bei verschiedenen Plattformen für Sammlungen an Yoga-Studios und Sportstudios wie Fitogramm. Und Facebook darf natürlich auch nicht fehlen.

AdWords für Yoga-Studios – macht das Sinn?

Ich habe für bestimmte Zielgruppen eine AdWords-Kampagne geschaltet und das war recht effektiv, speziell beim Thema Schwangerenyoga. Gerade pausieren die Anzeigen allerdings, weil der Schwangeren-Yogakurs mittlerweile etabliert ist.

Mit welchen Marketing-Kampagnen hast du die besten Erfahrungen gemacht?

Vor allem die zielgruppengerechten Aktionen liefen super. Wir bewerben immer unsere neuen Anfängerkurse oder spezielle Workshops. Das funktioniert gut, weil sich die Leute gezielt angesprochen fühlen. Gerade wenn es ein fixes Anfangs- und Enddatum für die Kurse gibt, können wirkmächtige Kampagnen z.B. auf Facebook geschaltet werden.

Was auch gut zieht, ist der Newsletter – da sieht man an den Öffnungsraten, dass er zu allergrößten Teilen wirklich geöffnet und gelesen wird.

Noch mal zum Thema Webdesign für Yoga-Studios: Du hast ja deine Website schon längere Zeit online – was kommt besonders gut an?

Ich muss da immer auf die Website verweisen, die ihr Anfang 2016 so super gebaut habt. Das ist mit Abstand das, was am Besten ankommt. Ich werden regelmäßig darauf angesprochen, auch im Erstkontakt über E-Mail, dass wir so eine tolle Website haben.

Was kommt da besonders gut an?

Dass die Website harmonisch wirkt, ist das A und O. Damit meine ich die Farbabstimmung, die Ausgewogenheit der Optik und natürlich auch, dass alles gut funktioniert und man sich einfach zurecht findet.

Wie wichtig ist Social Media für dich und dein Yoga-Studio?

Schon sehr wichtig. Es ist gut, dort eine greifbare Präsenz zu haben, auf der regelmäßig etwas passiert und wo die Inhalte der Website nochmal verbreitet werden können. Es ist natürlich illusorisch, dass man einen Post auf Facebook platziert und dann wird einem sofort die Hütte eingerannt. Es geht da eher darum, präsent zu sein und sich gut darzustellen.

Hast du Pläne fürs „Community Building“, also Aktivitäten oder dergleichen, um deine Schüler*innen mit deinem Studio und untereinander zu connecten?

Ja, doch. Wir nehmen beispielsweise am Dürener Straßenfest teil, das ist ein Straßenfest, bei dem etwa eine halbe Million Besucher erwartet werden. Und da passiert es dann schon, dass man nicht nur Interesse bei neuen Kunden weckt, sondern dass auch unsere Mitglieder mal außerhalb des Unterrichts vorbei kommen um sich ein bisschen ungezwungen zu unterhalten.

Aber die Frage ist bei solchen Dingen, wie viel Zeit man opfern kann. Wir denken schon oft daran, im Studio zum Beispiel Musikveranstaltungen zu machen oder dergleichen, um auch außerhalb des Yoga-Unterrichts eine Gemeinschaft pflegen zu können.

Hast du noch einen Geheimtipp? Worauf soll man unbedingt achten beim Online-Marketing und Webdesign für ein Yoga-Studio?

Ich glaube es ist ganz besonders wichtig, eine gute Website zu haben und sich dabei auch auf professionelle Hilfe zu verlassen. Ich hätte das ohne euch niemals so hinbekommen. Auch die Erstellung von Blog-Artikel, die ihr für mich übernehmt. Ich denke, man sollte sich vor allem auf Kompetenz verlassen und Hilfe einkaufen, wenn man es nicht selbst kann. Es macht keinen Sinn, halbgare Webseiten in der Gegend zu platzieren und dann darauf zu hoffen, dass sie gelesen werden.

Gute Bilder sehe ich außerdem als außerordentlich wichtig an!

Danke für die Einblicke hinter die Kulissen und deine Zeit. Namaste! :)

Du wünscht dir Unterstützung beim Marketing & Webdesign für dein Yoga-Studio?

Falls Du auch gerade dein Studio gründest, dich selbstständig machst oder bereits ein Yoga-Studio betreibst, sprich uns gerne an. Wir wissen, worauf es beim Thema Yoga-Marketing ankommt und geben dir unser Know-how gerne weiter. Yoga-Studios unterstützen wir auch deshalb so gerne, da viele bei uns im Team selbst große Yoga-Fans sind :)


Schreibe uns